Update bei pfSense schlägt fehl

  • -

Update bei pfSense schlägt fehl

Bei dem Update der pfSense z. B. auf die Version 2.3.2 kann es derzeit zu Problemen des Updates kommen.
Dabei wird das Update zwar ausgeführt jedoch fährt die pfSense dann nicht mehr richtig hoch.

Grund dafür ist die Fehlermeldung can’t load ‚kernel‘.

Das Problem bei dem Update über die GUI ist im eigentlichen also kein Problem von der pfSense Software sondern von dem Linux Kernel der darunter läuft.

Damit wir das Update erfolgreich durchgeführt bekommen machen wir die Prozedur per Hand.

Dabei sollte der Proxy und die Carp Verbindung um Fehler zu vermeiden getrennt sein für die Dauer der Prozedur.

Dazu Loggen wir uns per SSH auf der pfSense als admin ein und gehen mit der 8 in die Konsole.
pfsense

Dort starten wir mit dem Befehl pkg update –f das Updaten der Repositories.

pfsense
Wenn dies ausgeführt wurde starten wir mit pkg upgrade –f das Upgrade auf das aktuelle System.
Dabei werden auch die Pakete wie php, curl, mcrypt etc. mit aktualisiert.

pfsense-update_5

Dies dauert dann einige Minuten je nach Internetverbindung.

Der Parameter –f versucht die Fehler direkt zu beheben.
Manche Sachen müssen mit y oder j bestätigt werden für die Installation. Dies einfach mit „y und der Eingabetaste“ bestätigen.

Damit der Kernel direkt auch installiert wird führen wir nun das Update der pfSense aus.
Das update wird mit pfSense-upgrade –d ausgeführt und updatet das komplette System.
Nach Beendigung von dem Upgrade Vorgang wird das System neu gestartet.

pfsense-update_4

Ab jetzt läuft auf der pfSense das aktuellste System in dem Fall dann die Version 2.3.2_r1

pfsense-update_7

Wir wünschen viel Erfolg

Share

  • -

Neue Festplatte im laufenden Betrieb ins LVM hinzufügen (Linux und ESXi)

Tags :

Kategorie : News

Als Erstes eine neue Festplatte dem laufenden System hinzufügen:

LVM001

LVM002

An dieser Stelle merken wir uns den SCSI-Knoten (hier 0:2)

LVM003

Jetzt machen wir einen Rescan des SCSI Buses:

echo "- - -" > /sys/class/scsi_host/host2/scan

Hier ist host2 die Nummer des SCSI-Knotens

Anschließend überprüfen wir, ob die neue Festplatte nun gefunden wird:

fdisk -l

In der Liste sollte nun eine neue Platte (hier /dev/sdc) auftauchen

LVM004

Diese neue Platte wird jetzt partitioniert:

cfdisk /dev/sdc

LVM005

LVM006

Größe einstellen und den Partitionstyp eingeben

LVM007

Hier 8E (Linux LVM) eingeben:

LVM008

Partitionstabelle schreiben und cfdisk beenden.

Aus der erstellten Partition wird nun mit pvcreate ein Physical Volume erstellt:

lvm pvcreate /dev/sdc1

Mit pvscan werden die Physical Volumes angezeigt:

pvscan
  PV /dev/sdb1   VG vg_archivmail1   lvm2 [700,00 GiB / 0    free]
  PV /dev/sda2   VG vg_zimbra        lvm2 [29,51 GiB / 0    free]
  PV /dev/sdc1                       lvm2 [50,00 GiB]
  Total: 3 [779,50 GiB] / in use: 2 [729,50 GiB] / in no VG: 1 [50,00 GiB]

Nun /dev/sdc1 der Volume Group (hier vg_archivmail1) hinzufügen und mit pvscan überprüfen.

vgextend vg_archivmail1 /dev/sdc1

pvscan
  PV /dev/sdb1   VG vg_archivmail1   lvm2 [700,00 GiB / 0    free]
  PV /dev/sdc1   VG vg_archivmail1   lvm2 [50,00 GiB / 50,00 GiB free]
  PV /dev/sda2   VG vg_zimbra        lvm2 [29,51 GiB / 0    free]
  Total: 3 [779,50 GiB] / in use: 3 [779,50 GiB] / in no VG: 0 [0   ]

Nun die Infos zur VG anzeigen lassen

vgdisplay vg_archivmail1

  --- Volume group ---
  VG Name               vg_archivmail1
  System ID
  Format                lvm2
  Metadata Areas        2
  Metadata Sequence No  3
  VG Access             read/write
  VG Status             resizable
  MAX LV                0
  Cur LV                1
  Open LV               1
  Max PV                0
  Cur PV                2
  Act PV                2
  VG Size               749,99 GiB
  PE Size               4,00 MiB
  Total PE              191998
  Alloc PE / Size       179199 / 700,00 GiB
  Free  PE / Size       12799 / 50,00 GiB
  VG UUID               ieb0o3-OHB2-1l6T-JJPn-O2nl-SWdO-NgoRBy

Man sieht hier noch Free PE / Size 50 GiB

Anschließend mit lvextend die Größe des Logical Volumes ändern:

lvresize -L +50GB /dev/vg_archivmail1/LogVol00

Eine erneute Überprüfen ergibt nun

vgdisplay vg_archivmail1

  --- Volume group ---
  VG Name               vg_archivmail1
  …
  Total PE              191998
  Alloc PE / Size       191998 / 749,99 GiB
  Free  PE / Size       0 / 0
  VG UUID               ieb0o3-OHB2-1l6T-JJPn-O2nl-SWdO-NgoRBy

Nun muss noch das Dateisystem an die geänderte Größe angepasst werden.

resize2fs /dev/vg_archivmail1/LogVol00
Share

Share