Archiv: News

  • 0

Synology NAS – Dateien nach Zeitplan automatisch verschieben

Kategorie : News

Man kann nicht nur auf einer Synology NAS einen Ordner oder diverse Dateien nach einer bestimmten Zeit löschen, sondern auch Dateien nach einem Zeitplan auch automatisch verschieben bzw. archivieren lassen. Da geht man folgendermaßen vor:

In „File Station“ sucht man nach diesem Ordner (hier „CustomerLink“) und schaut sich die Eigenschaften an, damit man den absoluten Pfad zu diesem Ordner hat (hier „/volume1/CustomerLink“).

Nun geht man in der „Systemsteuerung“ in den „Aufgabenplaner“ und erstellt eine neue Aufgabe („Geplante Aufgabe“ -> „Benutzerdefiniertes Script“).

Unter „Allgemein“ gibt man dem Vorgang einen Namen und der Benutzer muss „root“ sein.

Unter „Aufgabeneinstellung“ im Bereich „Befehl ausführen“ nun folgenden Befehl eingeben:

find /Quellordner -mtime +300 -exec mv -t /Zielordner {} +

Mit diesem Befehl werden nun alle Dateien im Ordner /Quellordner gesucht, auf die zuletzt vor 31 Tagen zugegriffen wurde, und in den Ordner /Zielordner verschoben.

Unter Zeitplan kann man dann noch einstellen, wann diese Aufgabe durchgeführt werden soll.

Wenn man eingestellt hat, dass eine Mail versandt wird, dann steht in der Mail nur drin, dass der Befehl ausgeführt wurde, nicht, welche Dateien oder Ordnern archiviert wurden.

Damit auch Unterordner inklusive Daten verschoben werden, benötigt man einen anderen Befehl.

Die ersten Schritte sind wie bei Dateien nach Zeitplan verschieben identisch.

Der Entscheidende Punkt liegt unter „Aufgabenstellung“ im Bereich „Befehl ausführen“ doch muss der folgende Befehl eingegeben werden.

find /Quellordner -mtime +300 > /tmp/tempfile

rsync -Ravh –files-from=/tmp/tempfile –remove-source-files / /Zielordner

Und schon werden alle Unterordner inklusive Daten, die älter als 31 Tage sind automatisch verschoben.

Share

  • -

24h Überwachung mit Bloonix bei phi

Kategorie : News

Bloonix ist das Monitoring-System und dient der kompletten Überwachung von phi Kunden und der phi IT-Infrastruktur des Rechenzentrums.

Die Auswahl für Bloonix wurde aufgrund der enormen Flexibilität und der sehr guten einfach zu bedienenden und übersichtlichen Oberfläche schnell getroffen.

Mit Bloonix lässt sich alles überwachen, was über eine Netzwerkverbindung zu erreichen ist. Es lassen sich auch Hardwarekomponenten überwachen, auf denen Bloonix nicht installiert werden kann, wie zum Beispiel Router, Switches, Loadbalancer oder andere Hardware, dessen Status über SNMP oder jedes beliebige Protokoll abgefragt werden kann.

Bloonix verfügt unter anderem über Plugins zur Überwachung von Linux, Windows, Apache, Nginx, Varnish, Memcached, Redis, MySQL und PostgreSQL. Die Plugins werden stetig weiterentwickelt.

Bloonix stellt einen übersichtlichen Screen zur Verfügung, auf dem man direkt den Status der überwachenden Services sieht und kann somit schnell reagieren.

Share

  • -

Synology NAS als Cluster

Kategorie : News

Um die Sicherheit und Verfügbarkeit der Daten eines unserer Kunden zu erhöhen, setzt die phi Medien Systeme GmbH jetzt Synology NAS Systeme mit Synology High Availabilty (SHA) ein.

SHA bietet eine einfache Methode zur Spiegelung der unternehmensweiten Daten und maximiert so die Verfügbarkeit der Daten.

SHA kombiniert zwei Synology NAS-Server in einem High-Availability Cluster (oder HA-Cluster). Ein Server übernimmt dabei die Rolle des aktiven Servers, während der andere zum passiven Standby-Server wird. Der aktive Server verarbeitet alle Datenanforderungen und Dienste, während auf dem passiven Server alles kontinuierlich repliziert wird.

Die beiden Server kommunizieren über eine Heartbeat-Verbindung. Wenn der aktive Server ausfällt, übernimmt automatisch der passive Server, um sicherzustellen, dass Dateidienste und Anwendungen innerhalb von Minuten wiederhergestellt werden können.

Wir setzen dabei zwei Synology RS4017xs+ mit folgender Ausstattung ein:

  • Kapazität: 32 TB (erweiterbar bis 560 TB)
  • 1 TB Read / Write SSD Cache (Samsung 860 EVO)
  • RAM: 16 GB
  • Intel Xeon D-1541 mit 8 Kernen a 2,1 GHz

Die Systeme stehen zum einem in unserem Brandabschnitt 1 (BA1) und zum anderen im Brandabschnitt 3 (BA3) und sind mit 10 Gbit/s verbunden.

Share

  • -

2GBit WLAN Richtfunkverbindung

Kategorie : News

Neuste Hochgeschwindigkeits WLAN Technik zwischen der phi und unseren Kunden!

Diese Richtfunkverbindung wird gewährleistet durch zwei Ubiquiti airFiber 24 HD (AF24HD).

Ubiquiti präsentiert mit der AirFiber Technologie ein bahnbrechendes System für Punkt-zu-Punkt Richtfunkstrecken und Backbone-Verbindungen. So ermöglicht die AirFiber Übertragungsraten im Gigabit Bereich.

Ausgerüstet mit 2×2 MIMO-Technik und einem hochempfindlichen Reflektor-Antennensystem, operiert die airFiber mit FDD (Frequency Division Duplex) und HDD (Hybrid Division Duplex) im freien 24-Ghz Band. Dies ermöglicht den Aufbau extrem performanter und effizienter Punkt-zu-Punkt WLAN Verbindungen (WLAN Bridge) mit tatsächlichen Datendurchsatzraten von bis zu 2 GBit Voll-Duplex bei einem Reichweitenpotenzial von 20km. So können mit einer AirFiber Bridge eine 100MB Datei in weniger als einer Sekunde transportiert werden.

Share

  • -

Neue Server für die Sicherheit in unserem Rechenzentrum

Kategorie : News

Um die Sicherheit unseres Rechenzentrums weiter zu erhöhen, haben wir vier neue HP DL380 Server mit jeweils 32 CPU-Kernen in unser Rechenzentrum integriert.

Diese Server werden rein nur für den virtuellen Einsatz in den Security-Bereichen Firewall und Advanced Thread Protection Virenschutz eingesetzt.

Share

  • -

phi-Sense – So klein und doch so wirkungsvoll

Kategorie : News

Jeder Computer, der an das Internet angeschlossen ist, hat viele Türen, durch die eine Kommunikation mit der Welt draußen, sei es der Drucker, E-Mail oder einfach nur das Internet, möglich ist.

Es gibt Türen, durch die Schadprogramme, Hacker oder ähnliches in den Computer eindringen können.

Durch unsere externe Firewall „phi-Sense“ werden die nicht benötigten Türen geschlossen und schützen so vor unberechtigten Zugriffen von innen und außen.

Man kann sie nicht nur als Firewall benutzen, sondern auch als DHCP-Server, DNS-Server oder VPN einsetzen.

Die phi-Sense regelt über Regeln nicht nur den Datenverkehr von Ihrem Computer ins Internet oder vom Internet zu ihrem PC. Sondern man kann auch beispielsweise allen Windows-Rechner den Zugriff auf das Internet verbieten.

Bei großen Firmennetzen kann Load Balancing für Entlastung beim ausgehenden Datenverkehr sorgen. Dies bedeutet, dass der Datenverkehr auf mehrere WAN-Schnittstellen verteilt wird.

Nicht nur der Schutz der Privatsphäre wird geboten, sondern auch die Kontrolle der Zugriffe auf das Internet bzw. interne Netzwerk sowie die Absicherung des Datenverkehrs.

Sollten merkwürdige Pakete auftauchen versucht die phi-Sense automatisch die Pakete zu normalisieren, um wiederum Angriffe vorzubeugen.

Share

  • -

Windows Defender als Virenschutz ausreichend?

Kategorie : News

Die Antwort lautet ganz klar: nein.

Der Windows Defender aus Sicht der Experten

Bei näherer Betrachtung erweist sich der Windows Defender allerdings als ein simpler Echtzeit-Scanner, der kaum mit „richtigen“ Antivirenprogrammen von Bitdefender, Kaspersky und Co. mithalten kann. Zwar hat das kleine Nebenprojekt von Microsoft in den letzten Jahren an Umfang zugelegt, doch ist der Windows Defender nach wie vor nicht in der Lage, einer guten externen Antivirus-Software das Wasser zu reichen. So liegt die Chance, dass der Windows Defender neue Varianten von Viren, Trojanern oder anderer Malware erkennt, bei gerade einmal 25 Prozent – trotz der zusätzlichen heuristischen Analysen –, während seine allgemeine Erkennungsrate etwa 76 Prozent beträgt. Zum Vergleich: Die Trefferquoten von Antiviren-Softwares bekannter Hersteller belaufen sich zwischen 90 bis 98 Prozent. Immerhin: Der Windows Defender ist schlank, ressourcenschonend und läuft sogar auf mittlerweile stark betagten XP-Rechnern. Doch sind das gute Argumente, sich auf ihn zu verlassen?

Auszug aus dem Beitrag.

Anbei der Link des Beitrags von Netzsieger.de

https://www.netzsieger.de/ratgeber/windows-defender-als-virenschutz-ausreichend

 

Share

  • -

PHI Dark Fiber für Highspeed Kommunikation

Geschwindigkeit im Internet eine Diskussion die so alt ist wie das Internet selbst. Auch wir arbeiten täglich mit diesem Problem. Das Problem der Anbindung betrifft nicht nur Privathaushalte auf dem Land, sondern genauso etwa Großkonzerne und Mittelständler in dieser Region. Als Partner vieler Unternehmen in der Region versuchen wir immer eine Lösung zu finden und stehen z. B mit unserem eigenen Richtfunknetz für die Standortanbindung an unser RZ zur Verfügung. Hier können wir auch die Bereiche abdecken, die schlecht bis gar nicht mit Breitband Internet ausgebaut sind. Damit wir auch die ausreichende Bandbreite zur Verfügung stellen können müssen wir in Unserem Rechenzentrum mit der Zeit gehen und kräftig an der Performanceschraube drehen. Dazu steht uns nun eine neue Glasfaser Leitung mit Anschluss an den Backbone der GasLine zur Verfügung. Die Daten können sich sehen lassen und somit stellen wir unseren Kunden die Möglichkeit zur Verfügung eine noch höhere Bandbreite zu nutzen. Alle unsere Kunden vertrauen darauf, dass Ihre Dienste bei uns rund um die Uhr verfügbar sind. Deshalb haben wir bei der Planung unserer neuen Weitverkehrsanbindung auch ein besonderes Augenmerk auf Hochverfügbarkeit gelegt. Die neue Anbindung erfolgt von zwei komplett getrennten Trassen mit einer zwei-wege Zuführung auf unser Gelände. Die 3 Brandabschnitte bieten durch eine Redundante Kühlung, eine autarke Strom- und Notstrom-Versorgung sowie die neu gelegten Internetanbindungen bei der jeder Brandabschnitt einen eigenständigen Anschluss bekommen hat maximale Performance und höchste Verfügbarkeit.

Ein Paar Technische Daten zu unserem neuem ISP und unserem RZ in Jülich:

  • Kanten und Knotendisjunkte Glasfaseranbindung via Vodafone über GasLine und Stadtwerke Jülich
  • Brandabschnitte sind autark und über 60 Glasfasern im Ring miteinander verbunden.
  • Bis zu 1000 Mbit/s Synchron pro Faserpaar / DWDM Kanal
  • 12 Faserpaare Direktanbindung an GasLine Backbone (DarkFiber) fortschrittlichste Technik
  • Redundantes Routing
  • eigenes /24er Class C Subnetz (Public IPs, 254 Adressen)

Warum eine neue Dark Fiber im PHI RECHENZENTRUM?

Natürlich hosten wir in unserem Rechenzentrum auch Webserver die eine schnelle und redundante Internet Anbindung benötigen dennoch ist das Internet nicht nur für das Hosting von Webseiten oder das empfangen und senden von Email nötig. Heute werden ganze Infrastrukturen gehostet bzw. virtuell zur Verfügung gestellt und können per VPN Tunnel oder direkt weltweit genutzt werden. Auch in diesem Bereich sind wir mit unseren Server und Storage Clustern mit der Zeit gegangen und bietet unseren Kunden die Möglichkeit schnell und unkompliziert ihre Server und Infrastrukturen zu Skalieren. Durch die Virtualisierung werden Server deutlich besser und effizienter genutzt und somit werden Stromkosten und damit vor allem die Umwelt geschont.

Share

  • -

Wer braucht schon mehr Speicherplatz? Na wir!

Tags :

Kategorie : News

Wir vergrößern unser Rechenzentrum auf zusätzliche 100TB mit einer IBM Storewize V7000, welches wir aktuell mit zwei Erweiterungen betreiben.

 

 

Die Gesamtkapazität wird nicht nur erweitert, sondern auch die Geschwindigkeit des Systems durch weitere SSDs erhöht.

Im Gegensatz zu vielen anderen Storage-Systemen cached die V7000 Dateien auf SSDs, wodurch der Zugriff auf Dateien beschleunigt wird.

 

 

Genau das war das Hauptargument, weshalb wir uns für dieses Gerät entschieden haben. Um Ihnen nicht nur einen höheren Schutz vor Datenverlust zu gewährleisten, sondern eine noch höhere Verfügbarkeit zu Garantieren.

Share

  • -

Wichtige Info für alle Datenschutzbeauftragte !

Kategorie : News

In eigener Sache als bestellter Datenschutzbeauftragter übersieht man man vor lauter Pflege und Erstellung von Verfahrensverzeichnissen schnell einen wichtigen Punkt.

Denkt an die Anmeldung bei der zuständigen Aufsichtsbehörde!

hier der LDI NRW Auszug aus seiner Webseite mit Links:

https://www.ldi.nrw.de

Nach Art. 37 Abs. 7 DS-GVO teilen Verantwortliche und Auftragsverarbeiter die Kontaktdaten ihres Datenschutzbeauftragten den Aufsichtsbehörden mit.

Bitte verwenden Sie dazu unser Meldeportal.

Nach Ihrer Registrierung können Sie die Kontaktdaten eingeben und eigenständig verwalten.

Hier finden Sie eine Anleitung für die Meldung.

WICHTIGER HINWEIS: Wir beabsichtigen, unterlassene Meldungen der Kontaktdaten der/des Datenschutzbeauftragten während einer Übergangszeit bis zum 31.12.2018 nicht als Datenschutzverstöße zu verfolgen oder zu ahnden.

 

PS:

;-)) Auch ich, als 6facher extern bestellter Datenschutzbeauftragter, muss das noch machen. Zum Glück haben wir noch Zeit bis zum 31.12.2018 in NRW.

 

Gruß

Rolf Cremer

Share

Share